10.12.2002

So weit das Auge reicht ...

In einer wahren Marathonsitzung (knapp 3 Stunden) beschäftigte sich der Verkehrsausschuß auch heute wieder mal mit den Problemen und Problemchen, die nicht nur den Taxifahrern das Leben schwer machen. Neben einigen weniger gewerberelevanten Themen gab es auch einen Ausblick auf das, was uns in den nächsten Jahren  an Diskussionsstoff ins Haus steht.

... sind weitere große Straßenbaumaßnahmen in Sicht

Die nächste Überarbeitung einer Verkehrsader steht im nächsten Jahr in der Hauptstraße an. Dazu wurde eine erste Vorabplanung vorgestellt. Die Umsetzung soll  in zwei Abschnitten mit einem Zeitaufwand von etwa zwei bis drei Jahren erfolgen. Es ist geplant, während dieser Zeit nur den stadteinwärts fließenden Verkehr passieren zu lassen. Auf die stadtauswärts Fahrenden dürfen sich schon mal die Anwohner von Sodenstich, Prinzessinweg oder auch Rummelweg freuen - wann gibt’s da wohl die ersten Bürgerinitiativen? Engagement zum eigenen Nutzen ist ja gerade groß in Mode;-) Immerhin startet die Wühlerei erst nach Fertigstellung der Hindenburgstraße.
Weiter geht’s dann mit dem Ausbau des Rauhehorst. Auch hier geht die Planung von einer dreijährigen Arbeitsdauer aus. Zur Beruhigung wohl nicht nur der Anwohner sondern auch der Durchreisenden/Durchrasenden soll der Verlauf Verschwenkungen sowie Mittelinseln erhalten. Wie das aussehen könnte, ist zur Zeit schon an der  Bahnhofsallee zu sehen. Die Fahrbahn soll zudem eine Breite von lediglich 6,00 Meter erhalten - der Oldenburger Standard liegt sonst bei 6,50 Meter. Für Taxen ist das kein Problem, eine E-Klasse ist mit Spiegeln etwa 2 Meter breit. Für die VWG-Busse wird dagegen die Zukunft eng.

 ... ist noch kein Ende der Staus in der Bremer Heerstraße absehbar

Zur Sprache kam die “unsägliche Verkehrssituation” - so die  Grünen/Bündnis90-Ratsfrau Müller - am Osternburger Bahnhof. Bemängelt wurde vor allem die als unpassend empfundene Ampelschaltung in diesem Bereich. Stadteinwärts sei die Straße wegen der Staus zeitweise nicht mehr benutzbar. Als Folge davon hat die erst vor einem Jahr an der Bremer Heerstraße angesiedelte Firma Yellow-Car schon jetzt wieder die Koffer gepackt. Oder gab es doch andere Gründe ?!
Immerhin soll ein kritischer Punkt schon in der nächsten Zeit beseitigt werden. Das Supermarkt-Gelände wird man stadtauswärts nur noch über die reguläre Linksabbiegerspur erreichen können.

... kann man in der Wunderburgstraße aufs Gas treten.

Behaupten zumindest die  Anwohner. Und würden die Straße am liebsten mit Blumenkübeln verzieren. Das trug PDS-Ratsherr Adler vor. “Manch eine Taxe fährt da auch mit 100 durch” hieß es. FDP-Ratsherr Krummacker wären Bäume statt Räume  lieber. Auf der Straße natürlich. Aber erst mal muß da im Frühjahr noch mal für einige Wochen der Linienbus wegen der Bauarbeiten an der Bahnhofsallee durch. Und danach ... Wie auf einer früheren Verkehrsausschußsitzung berichtet, ergaben Messungen der Polizei bisher immer wieder ein eher gemäßigtes Tempo in dieser Straße. Sie falle nicht aus dem Rahmen vergleichbarer Tempo-30-Straßen.
(jr)

 

Seitenanfang   •   Home   •   Kontakt   •   Forum