09.09.2006

Geringe Beteiligung, aber eindeutige Kritik

Nur 9 Antworten auf Umfrage aus Ausgabe 12

An der Umfrage aus Ausgabe 12 zur Situation des Oldenburger Taxigewerbes nahmen unerwartet wenig Leser teil. Bei einer Druckauflage von insgesamt 300 gingen gut die Hälfte an Oldenburger Taxifahrer, der Rest an Personen/Firmen im Rest des Landes, die keinen direkten Bezug zum Oldenburger Taxigeschäft haben. Der Rücklauf ganzer 9 ausgefüllter Fragebögen kommt dementsprechend einer Quote von 6 % gleich. Das mag auf den ersten Blick für eine mangelnde Repräsentativität der Antworten sprechen. Die bei der täglichen Arbeit sowie im Rahmen von Online-Zeitung und Forum gewonnenen Erkenntnisse stützen die Ergebnisse allerdings in vollem Umfang. Ein Dankeschön geht an die FahrerInnen, die sich die Mühe des Antwortens gemacht haben.

Zu den Ergebnissen der Umfrage:

1. Gelegentlich wurde in den letzten Jahren der Zustand des Oldenburger Taxigewerbes beklagt. Zu recht? Wenn ja, was sollte sich ändern?

Eine Mehrheit von 7 der 9 Teilnehmer ist der Meinung, daß die Klagen zu Recht geführt werden. Als Kritik bzw. Änderungswünsche wurden folgende Punkte genannt:

  1. Die Fahrzeuge sind zu alt, nicht mehr konkurrenzfähig.
  2. Die Taxen sind von innen und außen nicht sauber. Zur Vermeidung werden bessere Überprüfungen angeregt.
  3. Die Ortskenntnis der Fahrer sollte verbessert werden.
  4. Sprachliche Defizite sollten ausgeglichen werden, damit es nicht zu Mißverständnissen kommt.
  5. Taxifahrer müssen dringend besser geschult werden, weil viele den Ansprüchen der heutigen Zeit nicht mehr gewachsen sind.
  6. Eine Neuregulierung der Arbeitszeiten im Gewerbe ist erforderlich, 50 Arbeitsstunden je Woche sollten für einen angemessenen Verdienst reichen.

2. In einigen größeren Städten wurden Service- oder Plus-Taxen eingeführt. Wäre das ein Projekt, daß auch in Oldenburg Einzug halten sollte?

Lediglich zwei der Teilnehmer sind Befürworter eines Service-Taxis in Oldenburg, eine knappe Mehrheit von fünf Antworten lehnt die Einrichtung ab.

3. Sollten neue Taxi- und Mietwagenfahrer in Oldenburg die Möglichkeit bekommen, an Schulungsveranstaltungen teilzunehmen, in denen gewerbespezifisches Wissen vermittelt wird?

Eine Mehrheit von 7 Teilnehmern ist der Meinung, daß Schulungsveranstaltungen der richtige Weg in den Job sind.

4. Hättest Du selbst Interesse an solchen Veranstaltungen?

Die Möglichkeit eines klaren "Ja" oder "Nein" war hier nicht vorgesehen, die Optionen lauteten “Nur wenn es nichts kostet” sowie “Nur wenn ich etwas dafür bekomme”. So erreicht denn auch die Gruppe der faktischen Befürworter eine Quote von 100 %. Das ist, wie unter Frage 2 zu sehen, kein zwangsläufiges Ergebnis, Nichtankreuzen wäre möglich gewesen. Für acht der neun Teilnehmer reichen kostenlose Schulungsveranstaltungen allerdings nicht aus, sie wollen "dafür etwas bekommen."

Was dieses "etwas" sein könnte, darüber machte niemand Angaben. Es bleibt also weiteren Diskussionen vorbehalten, Konsequenzen aus dem Ergebnis aber auch der niedrigen Beteiligung an der Umfrage zu ziehen. Daneben freuen wir uns selbstverständlich auch über jede weitere Anregung zum Thema, die uns über das Kontakt-Formular sowie in sonstiger Schriftform oder auch mündlich erreicht.

Die unter Frage 1 aufgeführten Kritikpunkte decken sich weitgehend mit den bekannt gewordenen Ergebnissen von Befragungen der letzten Jahre unter Taxikunden. Ausnahme: Das Alter der Fahrzeuge scheint die Fahrer stets mehr als die Kunden zu interessieren. Da das Durchschnittsalter aller Oldenburger Taxen kaum vom Bundesniveau abweicht, mag die Fahrersicht  vor allem durch die im Vergleich zu anderen Städten relativ zahlreichen sehr alten Taxen geprägt sein.
(dis)

Diskussion zum Thema im INNENSPIEGEL-Forum:
Fazit der Umfrage aus Ausgabe 12

Ausgabe 12:
Inhaltsübersicht
Leseproben:
Du bist Taxi!
Blindes Vertrauen
Auskunftspflicht
 

Seitenanfang   •   Home   •   Kontakt   •   Forum