21.06.2007

Schnellreaktion

Anwohner der Ekernstraße setzen Tempo 30 durch

Die Stadtverwaltung machte zwar nicht unbedingt Nägel mit Köpfen, reagierte aber für einige wohl unerwartet schnell. Die Mitglieder des Verkehrsausschusses hatten am Montag sehr plakativ die Erfahrungen eines Ortstermins in der Ekernstraße geschildert. Neue Tempo-30-Regelung in der Ekernstraße

Bedingt durch die Eichenallee sei die Übersicht beim Überqueren der Straße im Bereich der Dr.-Erich-Dannemann-Straße erheblich erschwert. Kinder würden auf dem Weg von zum auf der anderen Straßenseite gelegenen Kindergarten häufig gefährdet. Es werde dort zum Teil deutlich schneller als 50 km/h gefahren. Selbst Überholvorgänge kämen vor. Verlangt wurde eine schnelle Lösung mit Tempo 30 und zusätzlichen Schwellen in der Querungsstelle. Letzteres Ansinnen lehnte die Stadtverwaltung ab, man habe sich nach den negativen Erfahrungen im Sodenstich entschieden, nicht mehr auf dieses Mittel zurückzugreifen. Es werde aber bis spätestens zum Ende der baldigen Sommerferien eine Lösung bereit stehen.

Solange braucht nun niemand mehr zu warten: Für ein Teilstück wurden die Tempo-30-Schilder im Schnellverfahren angebracht, ergänzt durch einen Hinweis auf den Kindergarten. Ob die Schwellen vielleicht dennoch eine Option werden, bleibt abzuwarten. Denn spätestens nach vollständigem Ausbau der Frieslandstraße bis zur Butjadinger Straße soll die Ekernstraße ohnehin zur Tempo-30-Zone werden.  Anwohner der Dr-Erich-Dannemann-Straße, denen während der Sitzung - ungewohnt - das Wort erteilt wurde, wagten schon jetzt die Erwähnung einer zusätzlichen Sackgassenregelung für die Ekernstraße.

Wie immer die Entwicklung dort weitergehen mag: Der Hinweis der Stadtverwaltung, man werde Geschwindigkeitskontrollen vornehmen, sollte zu langsamem Fahren mahnen. Erfahrungen mit anderen Straßen zeigen, daß die städtischen Kontrollen auch zur Unzeit stattfinden können.
(jr)

Seitenanfang   •   Home   •   Kontakt   •   Forum