Die in dieser Rubrik gesetzten externen Links sind häufig nur begrenzte Zeit nutzbar - wundere Dich also nicht, wenn eine Fehler-Seite erscheint.

29.10.2004 Quakenbrück

Taxifahrerin von Sohn erstochen

Bei der Beerdigung fiel die Ähnlichkeit mit dem Phantombild auf

Pressemeldung der Staatsanwaltschaft Osnabrück und der Polizeiinspektion Osnabrück - Land vom Nachmittag:

Am Donnerstag, den 28. Okt. 2004, gegen 16:00 Uhr, wurde ein 20jähriger Mann aus Quakenbrück wegen des Verdachts, Martina Thomas getötet zu haben, vorläufig festgenommen. In einer ersten Einlassung hat er die Tat zugegeben. Aufgrund der hier geführten Ermittlungen war ein Phantombild einer Person gefertigt worden, die zuletzt das Taxi der Frau Thomas bestiegen hatte. Diese Person hatte sich trotz vieler Aufrufe in der Presse bisher nicht gemeldet. Während der Trauerfeier und der anschließenden Beerdigung fiel den ermittelnden Beamten die große Ähnlichkeit des Sohnes der Verstorbenen mit dem Phantombild auf. Parallel dazu bekam die Mordkommission einen Hinweis, dass es von der Wohnung des Sohnes ausgehend ungewöhnlich schlecht roch. Um beide Fakten zu überprüfen, wurde mit dem Sohn ein Gespräch geführt, in dessen Verlauf er zugab, seine Mutter getötet und den 13jährigen Jungen schwer verletzt zu haben.

Aufgrund der sich anschließenden Vernehmung des Verdächtigen ergibt sich folgender Tatverlauf. Ursächlich für die Tat ist offenbar ein Streit zwischen Mutter und Sohn um die Kasse eines Dartvereins. In diesem Verfahren ist der Sohn wegen Unterschlagung angeklagt. Zwischen Mutter und Sohn hatte es offenbar Absprachen bezüglich des Prozessverhaltens gegeben. Von diesen ursprünglichen Absprachen hatte die Mutter zwischenzeitlich Abstand genommen. In der Nacht zu Donnerstag wollte der Sohn seine Mutter zu Änderung ihrer Einstellung bewegen, war aber zu diesem Zeitpunkt bereits fest entschlossen, sie anderenfalls umzubringen. Bereits in der Wohnung steckte er ein Messer ein. Von einer Telefonzelle auf dem Marktplatz rief er das Taxi seiner Mutter, stieg ein und beide fuhren zu dem Teich. Beide stiegen hier aus, um zu reden und eine Zigarette zu rauchen. Dabei gelangten sie unmittelbar an das Ufer. Im Verlauf des Gesprächs stieß der Sohn zunächst seiner Mutter das Messer in den Bauch. Als die Mutter davon keine Reaktion zeigte, stieß er immer wieder zu. Die Mutter sankte in sich zusammen und fiel in das Wasser.

Der Sohn begab sich anschließend zum Taxi, um Spuren zu legen, die einen Raub vortäuschen sollten. Während er sich in das Taxi beugte kam der 13-jährige Junge vorbei. Aus Angst, als Täter identifiziert zu werden, stach er auch auf dieses Kind ein, bis es leblos am Boden lag. Anschließend nahm er das Handy der Mutter und das Tatmesser und entfernte sich in Richtung Innenstadt. In Höhe der Theisstraße warf er das Handy in die "Stille Hase". Danach ging er in die Wohnung, wo er sich reinigte und umzog.

Der Tatverdächtige wird zurzeit dem Haftrichter vorgeführt.

Zwei Pressemeldungen (von unzähligen) dazu:
Meldung der Polizei Niedersachsen/Landkreis Osnabrück
Spiegel Online: Sohn des Opfers gesteht Bluttat

Nächste Meldung
Vorherige Meldung

Seitenanfang   •   Home   •   Kontakt   •   Forum