13.02.03

Teuerungsrate im Sinkflug

Annäherung der Taxipreise an die allgemeine Preissteigerungsrate zum Jahresende

Zum Ende des vergangenen Jahres schlug der Effekt der Taxi-Tariferhöhungen aus dem Jahr 2001 nur noch begrenzt zu Buche.

Preissteigerung bei Taxifahrten - Werte jeweils im Jahresvergleich
(Quelle: Statistisches Bundesamt)

Dezember 2001

5,9 %

Januar 2002

6,5 %

Februar 2002

5,0 %

März 2002

4,6 %

April 2002

4,5 %

Mai 2002

4,3 %

Juni 2002

3,9 %

Juli 2002

3,9 %

August 2002

3,4 %

September 2002

2,9 %

Oktober 2002

2,7 %

November 2002

2,6 %

Dezember 2002

2,4 %

Damals hatten die Genehmigungsbehörden mehr oder weniger flächendeckend bundesweit neue Tarifverordnungen erlassen, die schon im Vorfeld der EURO-Umstellung Preiserhöhungen von etwa 10 % mit sich brachten. Grundlage war dafür vielfach die erhebliche  Kostensteigerung beim Neukauf der Taxen bzw. den Energiepreisen. Vielerorts waren vorher jahrelang die Taxipreise konstant geblieben. Einziger Trost für die Fahrgäste: Die Währungsumstellung selbst wurde nur selten zu weiteren Tarifsteigerungen genutzt, sondern führte in der Regel sogar zu Rückgängen.

Nach den mittlerweile vom Statistischen  Bundesamt veröffentlichten Zahlenreihen kommt das Taxigewerbe im Dezember 2002 nur noch auf eine Steigerungsrate von 2,4 % im Vergleich zum Vorjahresmonat. Ein niedrigerer  Wert wurde nur verfehlt, weil inzwischen einige Kommunen schon wieder an der Tarifschraube drehten.

Im Vergleich zur allgemeinen Preissteigerung steht das Taxigewerbe allerdings nach wie vor nicht so sonderlich gut da. Die belief sich im Dezember 2002 nur auf 1,1 % nach einem Tiefstwert von 0,8 % im Juni und einem Jahreshöchstwert von 2,1 % im Januar 2002. Im gesamten Verkehrssektor beschleunigte sich die Rate von 0,3 % im Mai auf 3,4 % im Dezember. Zum Vergleich: Nahrungsmittel legten im Januar 2002 noch 6,7 % zu, die Rate fiel aber zum Jahresende  auf einen Wert von minus 1,1 % - will heißen: Sie wurden billiger.

Wohin geht nun die Reise der Taxipreise im Jahr 2003? Ein Jahresschnitt von etwa 2 % ist wohl zu erwarten, da die sich hier und da anbahnenden Erhöhungen wie gehabt Werte von deutlich über 2 % mit sich bringen dürften. Als dämpfendes Element werden wohl wie stets die Bescheidenen wirken.
(jr)


Frühere Meldungen zum Thema:
23.01.2002 Teuro EURO II: Zahlenspiele
01.02.2002 Teuro EURO III: Die neue Währung entpuppt sich als Lohnkürzung für Taxifahrer
09.06.2002 Teuro EURO IV: Glückliche Taxikunden?

Warenkorb des Statistischen Bundesamtes - die Taxen befinden sich auf Seite 12

 

Seitenanfang   •   Home   •   Kontakt   •   Forum