18.04.2007

BZP im Umbruch

Meißner und Bartels treten zurück

Als Folge der Querelen um die eigene Person, die die sogenannte “Geisterfahreraffäre” in den letzten Monaten heraufbeschworen hatte, trat BZP-Präsident Hans Meißner vorgestern wie angekündigt zurück. Er war zum Jahreswechsel wegen Beihilfe zum Sozialversicherungsbetrug zu einer hohen Geldbuße verurteilt worden.

Im Rahmen der BZP-Frühjahrstagung, die mit der Auto-Messe AMI in Leipzig verbunden ist, gab es zudem einen weiteren Rücktritt. Unerwartet stellte auch Vize-Präsident Hans-Günther Bartels sein Amt mit sofortiger Wirkung zur Verfügung. Er verwies auf die gegenwärtig eingeschränkte Handlungsfähigkeit des BZP und wolle den Weg zügig für einen Neuanfang frei machen. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung soll am 13.06.2007 den weiteren Weg abstecken. Der zweite Vize-Präsident Zillmann verbleibt bis dahin im Amt.

Die jetzigen Veränderungen im BZP-Vorstand stehen in krassem Widerspruch zu der erst am 26.10.06 verabschiedeten Marschroute. Da die Amtszeit der drei Vorstände 2007 zeitgleich (auch altersbedingt) abgelaufen wär , entschied man sich für eine Satzungsänderung. Um Kontinuität in der Verbandsspitze und geordnete „Machtübergänge" insbesondere bei Generationswechseln zu gewährleisten, wurde der reguläre Abgang für Bartels auf 2007, Zillmann auf 2008 und Meißner auf 2009 terminiert. Anderenfalls, so der BZP auf seinen Internet-Seiten, wären sonst komplette Führungswechsel auf einen Schlag mit dann einhergehendem Verlust jahrzehntelang aufgebauter Kontakte zumindest nicht auszuschließen gewesen.

Daß mit dem Rücktritt das Thema “Meißner” noch lange nicht beendet sein muß, wurde im Rahmen der üblichen Vorträge deutlich. An deren Ende gab es einen kleinen Eklat, als sich auf die übliche Frage nach Nachfragen aus dem Publikum eine Hand hob und der Redner begann: "Ich möchte mich bedanken, daß wir hier vier sehr sachdienliche Vorträge zu hören bekamen. Das war ja in den Vorjahren nicht immer so. Und ich möchte mich bedanken, daß Hans Meißner keine Rede gehalten hat." Da wurde es laut - Meißner-Fans setzten sich lautstark zur Wehr. Rufe, Pfiffe und persönliche Angriffe prasselten auf den Redner ein. Als der fortsetzte:  "Hans Meißner hat mich vor Jahren persönlich diffamiert ...", wurde dem Mikro ein plötzlicher Leistungsverlust verordnet. Einzelnes Gemurmel aus den hinteren Reihen, das sich auf den Untergang der DDR bezog, war nicht laut genug, um zu denjenigen durchzudringen, an die es gerichtet war.
(jr)

Links:
taxiheute: Auch Bartels tritt zurück
GVN: BZP-Vizepräsident Hans-Günther Bartels zurückgetreten
BZP: Köln war Ende Oktober wieder „Taxi-Hauptstadt"!

Frühere Meldungen:
14.03.2007 - Geplatzte Generalversammlung
05.02.2007 - Rücktritt - Teil 2
26.01.2007 - Das Aus für den Taxi-Boss
12.01.2007 - An Geisterfahrer hängen geblieben
05.08.2005 - Lohn für toten Zentralisten

Seitenanfang   •   Home   •   Kontakt   •   Forum