Infos zu Taxen und Tarifen in Darmstadt

Taxitarif Darmstadt

(seit 01.08.2016 g├╝ltige Fassung)

┬ž 1 Geltungsbereich, Bereitstellung

(1) Die in dieser Verordnung festgesetzten Bef├Ârderungsentgelte und Bef├Ârderungsbedingungen und sonstige Regelungen f├╝r den Verkehr mit Taxen gelten f├╝r das Pflichtfahrgebiet der Wissenschaftsstadt Darmstadt (┬ž 47 Abs. 4 PBefG) f├╝r die von dort genehmigten Taxen. Das Pflichtfahrgebiet der Wissenschaftsstadt Darmstadt erstreckt sich auf das Stadtgebiet der Wissenschaftsstadt Darmstadt und das Gebiet der Landkreise Darmstadt-Dieburg, Bergstra├če, Gro├č-Gerau und Offenbach (ohne das Gebiet der kreisfreien Stadt Offenbach am Main). Der Tarifgeltungsbereich entspricht dem Pflichtfahrgebiet.

(2) Taxen d├╝rfen nur auf den nach Zeichen 229 der StVO gekennzeichneten Taxenst├Ąnden im Gebiet der Wissenschaftsstadt Darmstadt bereitgestellt werden.

(3) Die Taxen sind in der Reihenfolge ihrer Ankunft auf den Taxenst├Ąnden aufzustellen. Der Fahrer/die Fahrerin hat sich stets fahrbereit an seinem zugeh├Ârigen Taxi aufzuhalten.

(4) Auf die einschl├Ągigen Bestimmungen des PBefG und der Verordnung ├╝ber den Betrieb von Kraftfahrunternehmen im Personenverkehr (BOKraft) in der jeweils g├╝ltigen Fassung wird verwiesen.

┬ž 2 Bef├Ârderungsentgelte

Das Bef├Ârderungsentgelt setzt sich, unabh├Ąngig von der Zahl der zu bef├Ârdernden Personen, aus dem Grundpreis, dem Entgelt f├╝r die gefahrene Wegstrecke (Kilometerpreis) und dem Wartezeitpreis zusammen. Die Anfahrt innerhalb des Stadtgebietes ist nicht zu berechnen.

  1. Grundpreis pro Fahrt 3,50 ÔéČ
  2. Fahrpreis pro Kilometer f├╝r die ersten 15 km 2,00 ÔéČ
  3. Fahrpreis pro Kilometer ab dem 16. gefahrenen Kilometer 1,75ÔéČ
  4. Wartezeit pro Stunde (einschlie├člich verkehrsbedingter Wartezeit) 33,00 ÔéČ

┬ž 3 Zahlungsweise

(1) Das Bef├Ârderungsentgelt ist nach Beendigung der Fahrt zu entrichten. Der Fahrzeugf├╝hrer/die Fahrzeugf├╝hrerin kann vor Fahrtantritt eine Anzahlung bis zur H├Âhe des voraussichtlichen Bef├Ârderungsentgeltes verlangen.

(2) Auf Verlangen hat der Fahrzeugf├╝hrer/die Fahrzeugf├╝hrerin dem Fahrgast eine Bescheinigung (Quittung) ├╝ber das gezahlte Bef├Ârderungsentgelt auszustellen, die folgende Angaben enthalten muss:

  1. Name und Anschrift des Unternehmens
  2. Ordnungsnummer
  3. Bef├Ârderungsentgelt
  4. Datum
  5. Name und Unterschrift des Fahrzeugf├╝hrers/der Fahrzeugf├╝hrerin Auf Wunsch des Fahrgastes sind in die Bescheinigung auch Fahrstrecke und Uhrzeit einzutragen. Quittungsbl├Âcke mit Stempel bzw. Eindruck des Unternehmens sind in ausreichender Zahl mitzuf├╝hren.

(3) Beanstandungen des Wechselgeldes m├╝ssen unverz├╝glich vorgebracht werden. Das gleiche gilt f├╝r unvollst├Ąndige oder unrichtige Bescheinigungen und Gutschriften.

┬ž 4 Verfahrensvorschriften

(1) Auftragsfahrten sind im Tarifgeltungsbereich ausschlie├člich mit  eingeschaltetem Fahrpreisanzeiger auszuf├╝hren.

(2) Der Fahrpreisanzeiger muss gegen unbefugte manuelle Eingriffe gesch├╝tzt sein.

(3) Bei St├Ârungen des Fahrpreisanzeigers ist der Fahrpreis vom Beginn der St├Ârung an nach den zur├╝ckgelegten Kilometern zu berechnen. Der Fahrgast ist unverz├╝glich auf den Eintritt der St├Ârung hinzuweisen. Die St├Ârung ist nach Beendigung der Fahrt zu beseitigen.

(4) Der Fahrer/die Fahrerin hat den k├╝rzesten Weg zum Fahrziel zu w├Ąhlen, wenn der Fahrgast nichts anderes bestimmt.

(5) Die festgesetzten Bef├Ârderungsentgelte (Tarife) sind Festpreise. Sie d├╝rfen weder ├╝ber noch unterschritten werden.

(6) In jedem Taxi ist eine Kurzfassung des Tarifs f├╝r den Fahrgast deutlich sichtbar
anzubringen.

(7) Bei Privatfahrten sind die typischen Taxikennzeichen (Taxischild, Ordnungsnummer) zu entfernen oder abzudecken.

(8) Fahrg├Ąste mit Blindenhunden sind zu bef├Ârdern.

┬ž 5 Ordnungswidrigkeiten

(1) Ordnungswidrig im Sinne des ┬ž 61 Abs. 1 Nr. 4 des Personenbef├Ârderungsgesetzes handelt, wer vors├Ątzlich oder fahrl├Ąssig als Fahrzeugf├╝hrer/Fahrzeugf├╝hrerin

  1. andere als die nach ┬ž 2 zul├Ąssigen Bef├Ârderungsentgelte anbietet oder fordert
  2. entgegen ┬ž 3 Abs. 2 keine oder keine ordnungsgem├Ą├če Bescheinigung ausstellt
  3. gegen weitere Bestimmungen dieser Verordnung verst├Â├čt.

(2)Verwaltungsbeh├Ârde im Sinne des ┬ž 36 Abs. 1 Nr. 1 des Gesetzes ├╝ber Ordnungswidrigkeiten ist die Genehmigungsbeh├Ârde.

┬ž 6 Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt am 01.01.2001 in Kraft.
Mit dem Tage des Inkrafttretens dieser Verordnung tritt die Rechtsverordnung ├╝ber Bef├Ârderungsentgelte und Bef├Ârderungsbedingungen f├╝r den Gelegenheitsverkehr mit Taxen in der Stadt Darmstadt vom 11.11.1998 sowie die Droschkenordnung der Stadt Darmstadt vom 06.05.1981 au├čer Kraft.

Darmstadt, den 08.11.2000

Seitenanfang   •   Kontakt   •   Impressum   •   Datenschutz