11.03.2010

“Ein ganz normaler Junge”

Die Eltern sagen aus

“Sie mĂŒssen nicht aussagen. Doch wenn Sie das machen, muß ich Sie darauf hinweisen, daß Falschaussagen schwere Strafen nach sich ziehen können.” Die Belehrung schreckte die Eltern des Angeklagten nicht ab. “Ich möchte aussagen.”

Die Schilderungen zeigten das Bild einer “ganz normalen Familie”. Der Angeklagte sei allerdings in den letzten Monaten vor der Tat zunehmend auffĂ€llig geworden. Wegen einer im VerhĂ€ltnis zum geringen Lehrlingseinkommen großen KontoĂŒberziehung hatte die Mutter die Kontrolle ĂŒber die Ausgaben des Sohnes ĂŒbernommen. Turbulenzen in der Beziehung zur Freundin und Eingewöhnungsprobleme am Arbeitsplatz hatten den Mann abmagern und nachdenklich werden lassen. Er habe sich erkennbar erst in der Haft erholt, wirke ruhig und fast befreit. Der Anwalt des Angeklagten hatte zuvor schon am Rande der Verhandlung geĂ€ußert, sein Mandant mache fast den Eindruck, er wolle gar nicht wieder raus. Er habe offenbar Angst, mit den Beteiligten konfrontiert zu werden.

Der Angeklagte schaute heute allerdings erstmals nicht mehr ausschließlich zu Richter und Verteidiger oder starrte auf seinen Tisch. In einer kurzen Pause versuchte er fast lĂ€chelnd, Sichtkontakt zu seinen Eltern und seiner ebenfalls als Zeugin geladenen frĂŒheren Freundin herzustellen. Eine Stunde zuvor hatte er sein Gesicht noch tief in den HĂ€nden vergraben, als die Mutter unter TrĂ€nen schilderte, wie sie die Suche nach ihrem Sohn und die ersten Meldungen ĂŒber die Tatbeteiligung erlebt hatte.

Die Mutter erkannte die in der NĂ€he des Tatorts gefundene Bekleidung wieder, der Vater die in Oldenburg und Stuhr benutzten Messer jedoch nicht. Er hatte dem Sohn in der Vergangenheit Messer geschenkt, die Teil von dessen Sammlung wurden.

(jr)

Meldungen zum Thema
25.03.10 Urteil im Taximordprozeß
25.03.10 Aus dem Rahmen gefallen
23.03.10 Amoklauf auf Raten
20.03.10 Auf der Zielgeraden
16.03.10 Einmalig ...
11.03.10 “Ein ganz normaler Junge”
11.03.10 GedĂ€chtnistĂŒcken
11.03.10 “Rauchen Sie?”
09.03.10 “Kann sein, muß aber nicht”
27.02.10 Prozeßbeginn
06.10.09 Verdacht erhÀrtet
02.10.09 “Gewalt darf uns nicht stumm machen”
30.09.09 Untersuchungshaft
29.09.09 Gefaßt
28.09.09 Weitere Details
28.09.09 Schnelle Arbeit
26.09.09 Weiterer Überfall
26.09.09 TĂ€tersuche
25.09.09 Mord

Seitenanfang   •   Kontakt   •   Impressum   •   Datenschutz