Infos zu Taxen und Tarifen im LK Haßberge

Taxitarif Landkreis Haßberge

(g√ľltig seit 01.09.2008)

Dieser Tarif ist nicht mehr aktuell -
die aktuellen Daten sind - soweit bekannt - bereits in den √úbersichtsseiten enthalten.

 

§ 1 Geltungsbereich

(1) Die in dieser Verordnung festgesetzten Bef√∂rderungsentgelte und Bef√∂rderungsbedingungen f√ľr den Verkehr mit Taxen gelten f√ľr Taxiunternehmen mit dem Betriebssitz im Landkreis Ha√überge.

(2) Das Pflichtfahrgebiet (§ 47 Abs. 2 PBefG) umfaßt das Gebiet des Landkreises Haßberge.

(3) Das Pflichtfahrgebiet wird in die Tarifzonen I und II eingeteilt. Tarifzone I beinhaltet die Kerngemeinde einer Betriebssitzgemeinde (ohne weitere Ortsteile) in den durch die Ortstafeln gebildeten Grenzen. Befindet sich der Betriebssitz in einem Ortsteil, so gehört der Anfahrtweg zur Kerngemeinde ebenfalls zur Tarifzone I.

§ 2 Beförderungsentgelte

Das Beförderungsentgelt setzt sich zusammen aus

  • dem Grundpreis
  • dem Kilometerpreis
  • dem Wartezeitpreis
  • und den Zuschl√§gen.
  • 1. Grundpreis

    • Der Grundpreis betr√§gt 2,50 ‚ā¨,
    • der Mindestfahrpreis betr√§gt 2,70 ‚ā¨.
    • Der Fahrpreis wird in Schalteinheiten von 0,20 ‚ā¨ berechnet.

    2. Kilometerpreis

    • Tarifstufe 1
      • Zeitpreis 22,00 ‚ā¨ (0,20 ‚ā¨ je 32,7 s)
    • Tarifstufe 2
      • Kilometerpreis bis einschl. 7 km 1,50 ‚ā¨ (0,20 ‚ā¨ je 133,3 m)
      • ab 8 km 1,30 ‚ā¨ (0,20 ‚ā¨ je 153,8 m)
    • Anfahrt in Zone I (innerhalb Betriebssitzgemeinde) frei
    • Anfahrt in Zone II ab Zonengrenze I Tarifstufe 2
    • Zielfahrten in Zone I und II Tarifstufe 2
    • Zielfahrten aus der Zone II in Richtung Zone I sowie R√ľckfahrten derselben Fahrg√§ste von Zone II 
      • in Zone II, Tarifstufe 1
      • in Zone I, Tarifstufe 2

    3. Zeitpreis

    • Der Zeitpreis betr√§gt pro Stunde 22,00 ‚ā¨ (0,20 ‚ā¨ je 32,7 s)
      Der Zeitpreis gilt während des Beförderungsauftrages bei kundenbedingter sowie verkehrsbedingter Unterschreitung der Umschaltgeschwindigkeiten von14,6 km/h bis einschl. 7.km und von 6,9 km/h ab 8.km.

    4. Zuschläge

    • Handgep√§ck frei
    • Blindenhunde, Kinderw√§gen, Rollst√ľhle frei
    • Gep√§ckst√ľck das im Kofferraum bef√∂rdert werden muss 0,50 ‚ā¨
    • Kleintiere, pro Tier 0,50 ‚ā¨
    • Bef√∂rderung durch bestelltes Kombifahrzeug 2,50 ‚ā¨
    • Bef√∂rderung durch bestelltes Gro√üraumfahrzeug 5,00 ‚ā¨
    • Der Maximalbetrag f√ľr die zuschl√§ge darf 10 ‚ā¨ nicht √ľbersteigen.

    5. Fahrpreise bei Nichtbenutzung

    • Wird ein bestelltes Taxi ohne Benutzung entlassen, so hat der besteller den f√ľr die Anfahrt anfallenden Fahrpreis zu entrichten. Wird ein bestelltes Taxi bei freier Anfahrt ohne Benutzung aus der Bestellung entlassen, so hat der Besteller den Mindestpreis zu entrichten.

§ 3 Begriffsbestimmungen

(1) Anfahrten sind bestellte Leerfahrten zur Abholadresse.

(2) Zielfahrten sind Fahrten, bei denen das Taxi vom Kunden am Ziel entlassen wird.

(3) R√ľckfahrten sind Fahrten, die in Zone II ihr Ziel haben, die Fahrg√§ste aber wieder in oder in Richtung Zone I zur√ľckfahren.

(4) Auftragsfahrten sind Fahrten ohne Personenbeförderung zur Erledigung von Aufträgen und zur Beförderung von Sachen. Bei Auftragsfahrten gelten die Preise dieser Verordnung entsprechend.

§ 4 Abweichende Fahrpreise

(1) Bei Bef√∂rderung √ľber das Pflichtfahrgebiet hinaus ist das Bef√∂rderungsentgelt f√ľr die gesamte Fahrtstrecke vor Antritt der Fahrt mit dem Fahrgast frei zu vereinbaren. Kommt keine Vereinbarung zustande, gelten die f√ľr den Pflichtfahrbereich festgesetzten Bef√∂rderungsentgelte als vereinbart.

(2) Von den in dieser Verordnung festgesetzten Tarifen sind abweichende Beförderungsentgelte (insbesondere zur Krankenbeförderung) nur mit Genehmigung des Landratsamtes Haßberge zulässig (§ 51 Abs. 2 PBefG).

§ 5 Fahrpreisanzeiger

(1) Die Fahrten sind im Pflichtfahrgebiet ausschlie√ülich mit eingeschaltetem Fahrpreisanzeiger durchzuf√ľhren, es sei denn, es handelt sich um Fahrten im Sinne des ¬ß 4 Abs. 2.

(2) Bei St√∂rungen des Fahrpreisanzeigers ist der Fahrpreis nach den tats√§chlich gefahrenen Kilometern zu berechnen. Hierauf ist der Fahrgast unverz√ľglich hinzuweisen.

(3) Wartezeiten bis zu f√ľnf Minuten d√ľrfen bei St√∂rungen des Fahrpreisanzeigers nicht berechnet werden. √úbersteigt die Wartezeit f√ľnf Minuten, so sind f√ľr die gesamte Wartezeit 0,20 ‚ā¨ je 32,7 s zu berechnen.

(4) St√∂rungen des Fahrpreisanzeigers sind unverz√ľglich zu beseitigen.

(5) Es d√ľrfen nur geeichte Fahrpreisanzeiger benutzt werden. Der Taxameter ist so anzubringen, da√ü der Fahrgast den angezeigten Bef√∂rderungspreis jederzeit leicht ablesen kann. Bei Dunkelheit ist der Fahrpreisanzeiger zu beleuchten.

§ 6 Abrechnung, Zahlungsweise

(1) F√ľr Fahrten innerhalb und au√üerhalb des Pflichtfahrbereiches kann, wenn es angezeigt erscheint, eine Vorauszahlung in H√∂he des voraussichtlichen Fahrpreises verlangt werden.

(2) Der Fahrer mu√ü w√§hrend des Dienstes stets einen Betrag von bis zu 100 ‚ā¨ wechseln k√∂nnen. Fahrten zum Zweck des Geldwechselns gehen zu Lasten des Fahrers.

(3) Verlangt der Fahrgast eine Quittung √ľber das Bef√∂rderungsentgelt, so ist ihm diese unter Angabe der Fahrtstrecke und der Ordnungsnummer sowie des Namens des Unternehmers und der Betriebssitzadresse zu erteilen.

(4) Der Fahrer hat eine Ausfertigung dieser Verordnung mitzuf√ľhren. Den Fahrg√§sten ist auf Verlangen Einsicht zu gew√§hren.

§ 7 Beförderungspflicht

(1) Ein Anspruch auf Beförderung besteht nur innerhalb des Pflichtfahrbereiches.

(2) Ein Anspruch auf die Durchf√ľhrung von Auftragsfahrten besteht nicht.

(3) Zur Bef√∂rderung von Kindern m√ľssen die vorgeschriebenen R√ľckhalteeinrichtungen bereitgestellt werden.

(4) Gep√§ck und Tiere k√∂nnen von der Bef√∂rderung ausgeschlossen werden, wenn durch ihre Mitnahme Gefahren f√ľr eine ordnungsgem√§√üe und sichere Bef√∂rderung ausgehen k√∂nnen.

(5) Der Taxiunternehmer ist verpflichtet, hilfsbed√ľrftige Fahrg√§ste einschlie√ülich Gep√§ck bis an die Wohnung zu bringen bzw. dort abzuholen. F√ľr diese Zusatzleistungen kann ein angemessenes Entgelt berechnet werden.

§ 8 Verunreinigung des Fahrzeugs

Bei Verunreinigung des Fahrzeuges werden vom Fahrer die vom Unternehmer daf√ľr festgesetzten Reinigungskosten erhoben; weitergehende Anspr√ľche bleiben unber√ľhrt.

§ 9 Zuwiderhandlungen

Zuwiderhandlungen gegen die Vorschriften dieser Verordnung k√∂nnen gem. ¬ß 61 Abs. 1 Nr. 4 und Abs. 2 PBefG als Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbu√üe bis zu 10.000,00 ‚ā¨ geahndet werden.

§ 10 Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt am 01. September 2008 in Kraft.

Gleichzeitig tritt die Taxitarifordnung f√ľr den Landkreis Ha√überge vom 01. Februar 2001 au√üer Kraft.

Haßfurt, 01. Juli 2008

Seitenanfang   •   Kontakt   •   Impressum   •   Datenschutz